Cover_Veganista_web

Ich habe es angekündigt, das Buch des Sommers ist da!

Outing zu Beginn

Wenn ich nicht gerade leckeres Eis an Eisdielen hole, oder es per Zufall selbst mache, dann löffle ich es aus der Packung 😛 gibt ja inzwischen doch das eine oder andere vegane Eis im Supermarkt (Das Eis, Lupinesse, Swedish Glace). Auf Dauer wird mensch mit 0815-Sorbet nämlich auch nicht froh 😉 und nicht mal die sind immer vegan. Was mir jetzt noch zum Glück fehlt? EINE EISMASCHINE. Lege ich mir bald zu, denn Eis geht immer, Sommer wie Winter ❤

Das Buch macht Lust auf DIY

Die Pionierinnen der neuen Eiszeit präsentieren mit Wiener Schmäh und jeder Menge Charme ausgesuchte Rezepte. Sorten, die ich schon von facebook kannte, aus der Ferne, denn dort wurden immer alle neuen oder besonders beliebten Sorten des Eissalons in Wien gezeigt. Für sehnsüchtiges Mundwässern. Das Vorwort ist von Christoph Maria Herbst, selbst Veganer, der sich bei den Schwestern in deren Kreationen verliebt hat. Authentisch, nett und gelungen. Wie auch die Schwestern selbst, die mit all ihrem Herzblut und dem Finger am Puls der Zeit, das geschafft haben, von dem viele Gründer_innen träumen!

Die Autorinnen kommen zu Wort

Cecilia Havmöller
„Ich ernähre mich seit mehr als 30 Jahren vegan. Also ich verzichte auf sämtliche Tierprodukte, wie Fleisch, Fisch, Ei oder Milch. Ich liebe Eis, und das war früher richtig schwierig für mich. In den letzten Jahren sind mehr und mehr Alternativen für Veganer auf der Bildfläche erschienen, aber um ganz ehrlich zu sein, die waren allesamt einfach nie gut genug. Ich beschloss, dass ich selbst das beste Eis der Welt kreieren würde. Ach ja, es musste natürlich vegan sein. Es gab jedoch ein klitzekleines Problem. Ich bin ganz schlecht in der Küche. Also musste hier kurzerhand meine kleine Schwester Susanna mit einsteigen! Ich kann es immer noch nicht glauben, dass meine kleine Schwester so eine grandiose Eis-Expertin geworden ist. Sie ist einfach TOP! Ich wusste, dass sie gut ist, aber sie hat alle Erwartungen übertroffen.“

Susanna Paller
„Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als meine Schwester mich zum ersten Mal fragte, ob ich zusammen mit ihr einen veganen Eissalon aufmachen möchte. Ich war von Anfang an begeistert, obwohl sie immer wieder darauf hinwies, dass es eine Menge Arbeit und sehr hart sein würde. Nach einer Weile ging mir das sogar schon ein bisschen auf die Nerven. Ehrlich, wie schwer konnte so etwas schon sein? Also wenn ich zurückblicke, dann wäre es schon sehr nett gewesen, wenn Cecilia mir etwas deutlicher erklärt hätte, wie viel harte Arbeit es tatsächlich sein würde. Mittlerweile sprechen die Leute mich an und fragen mich nach Tipps, wie man einen Eissalon aufmacht. Und jetzt bin ich es, die versucht, die anfallende Arbeit verständlich zu erklären. Ich bin überzeugt, dass fast jede eine gute Eisproduzentin sein kann.
Die Leidenschaft – oder sollen wir es Verrücktheit nennen – ist definitiv ein Faktor. Man denkt die ganze Zeit darüber nach, welche Geschmäcker man verschmelzen kann. Man fordert sich selbst heraus, die verrücktesten Zutaten für das Eis zu verwenden. Das ist das Wunder der Eisherstellung.“

Cecilia_Havmoeller_Susanna_Paller_hinter_dem_Tresen

Fazit und Sehnsüchte

Die beiden Shootingstars hatten es schon via facebook die letzten 2 Jahre geschafft, mich voll zu überzeugen, ohne, dass ich es je nach Wien geschafft hatte. Die Fans hatten die Gelegenheit, beim Einkauf auf kleinen Biofarmen dabei zu sein oder neue Kreationen in ihrem Entstehen zu beobachten. Und jetzt kann das alles auch zuhause einziehen.

Sobald ich meinen Eiscreme-Aufsatz für die Küchenmaschine habe, geht es los. 🙂 Inbetwiener find ich ja besonders hübsch, da müsste ich aber glutenfreie Cookies backen. Mal kucken 😉 Vielleicht wird es eher die magic shell aus Schokolade, mjamm! Die Sorten, die ich unbedingt als erstes selbst machen möchte, sind:

  • Brownie
  • Mohn
  • Haselnuss
  • Maple-Pecan
  • Basilikum
  • Granatapfel
  • Avocado-Kokos-Limette
  • Mandel
  • Fudge-Karamell
  • Marille

Und das ist nur die kleine Spitze meines großen DIY-Eisberges! 😀

Ein Nachmachrezept für euch

Zuerst möchte ich vorneweg schicken, dass ich es großartig finde, dass die beiden so freigiebig mit ihren Rezepten umgehen. Das ist, soviel ich weiß, in der Eissalonbranche nicht sehr üblich. Meistens gibt es riesige Geheimniskrämerei, jeder will das bessere Rezept und die längeren Schlangen vor der Tür haben. 🙂 Der Spirit des Teilens lacht förmlich aus dem Buch heraus.

Marille

Für viele Österreicher ist das ein Lieblingsobst. Die Marille wächst besonders gut in
der wunderschönen Wachau entlang der Donau. Susanna bevorzugt es, wenn kleine
Stückchen im Eis bleiben. Cecilia mag es lieber ganz fein, also ohne Marillenstückchen.

Du brauchst: 200 g Wasser 140 g Zucker 250 g Marillen 2 g Zitrone

0,5 g Johannisbrotkernmehl + 0,5 g Guarkernmehl

1 Die Marillen waschen und abtrocknen. Anschließend halbieren und den Kern ent-
fernen. Die Marillenhälften abwiegen und in einer Schüssel zur Seite stellen.

2 In einem größeren Messbecher oder einem Krug Wasser und Zitrone abwiegen und

vermischen. Die Marillen dazugeben und mit dem Stabmixer pürieren (wer es ganz

fein mag, kann dann die Mischung noch durch ein Sieb geben, allerdings ist es dann

gleich viel weniger Masse, sodass man vielleicht die doppelte Menge machen sollte).

In einer Schüssel Zucker, Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl abwiegen und

3 Nun kann man beginnen, nach und nach die trockene Mischung mit einem Stabmi-
xer in die flüssige Mischung einzumixen. Wenn alle Zutaten gut vermischt sind kann

man die Mischung in die Eismaschine geben.

4 Sobald die Eismaschine stoppt, das Eis entweder sofort genießen oder für ca. 3 Stun-
den in den Tiefkühler geben.

Ohne Künstliches, mit frischen Zutaten, täglich neu gemacht, das ist das Konzept von VEGANISTA. Nicht jede muss gleich einen eigenen Salon aufmachen, aber inspirieren möchten die Zwei schon. Die beiden Frauen schließen das Buch mit den Worten Stay cool! Stay Honest. Wird gemacht. ❤

Das schreibt der Verlag:

Veganista

Das berühmte Veganista-Eis für zu Hause

Die Kunden stehen im Sommer vor dem ersten veganen Eissalon Wiens Schlange, nur um die Eiskreationen von Veganista genießen zu können.
In ihrem ersten Buch verraten die erfolgreichen Pionierinnen der neuen Eiszeit ihre beliebtesten Eisrezepte und erzählen über ihren Weg zu zwei erfolgreichen Veganista Shops in Wien und einem in Kalifornien.

Veganista-Eis ist einfach anders jedes Rezept zeigt dies beeindruckend. Viele Sorten sind durch Zuckeralternativen wie Birkenzucker, Ahornsirup oder Agavensirup delikat, künstliche Aromen oder Geschmacksverstärker sind verpönt – Früchte werden verwendet, wie sie wachsen. Als Eisbasis dienen Reismilch, Hafermilch, Kokosmilch oder Sojamilch, es werden aber auch eine Menge Sorbetrezepte auf Wasserbasis vorgestellt.

Cecilia Havmöller und Susanna Paller sind Schwestern und gebürtige Burgenländerinnen. Cecilia lebt seit 30 Jahren vegan und hatte von Anfang an die Vision des veganen Eissalons, den sie mit ihrer Schwester gründen wollte. Susanna ernährt sich seit 15 Jahren vegan und kreiert mit Leidenschaft neue Eisrezepte, während Cecilia die unternehmerische Seite abdeckt. Ein perfektes Duo.


KAT

IMG_6902-2

My kind of music, my kind of life. 2009 fand mich der Veganismus. Beste Wahl. Straight Edge bin ich, seit ich 16 bin. Against the grain. Poesie produziert mein Hirn auch ab und zu. Für Feminismus und gegen Nazis. An Alle, die überlegen, auch etwas DIY aufziehen: einfach machen. All das mache ich, weil ich dachte: Ich kann das auch.