Uneingeschränkt lesenswert!

Persönlicher Aufhänger.

Ich arbeite in einer tief sexistischen (und auch stellenweise alltagsrassistischen) Branche zur Zeit. Kein Tag vergeht, wo ich mich nicht über Macho-Sprüche aufregen muss oder merke, dass Frauen von vielen Männern immer noch als schmückendes Beiwerk betrachtet werden. Ich habe eine leitende Position in einem KMU inne und muss mir dennoch täglich Respekt erkämpfen. In Meetings gibt es unangebrachte Kommentare über Busen und Blow-Jobs, und wenn ich es thematisiere, bin ich die Zicke, die Spröde, die Spielverderberin. Ist doch alles nur Spaß.

Nein.

Kein Spaß. Bitterer Ernst und Realität ist das Leben kratzend und klopfend an der gläsernen Decke. Und da sprach mir mehr als nur ein Absatz aus dem Buch besonders aus der Seele. Dabei gehöre ich nicht mal zu den Frauen, die unbedingt Karriere machen wollen, aber das ist nicht nötig, um zu fordern, dass es für alle möglich sein muss. Bei den Zahlen & Fakten im Buch bleibt selbst mir die Spucke weg, dabei bin ich gut informiert und empöre mich mehrmals täglich. Während mein Vorgesetzter Fan von Antifeminist_innen wie der Kelle ist, die Frauen, die ein Problem mit schmierigen Lappen wie Brüderle haben, rät, sie sollen einfach die Bluse zumachen. Victimblaming, go fuck yourself!

Mädchen bekommen den Herd, Jungs den Chemiebaukasten.

Das Buch bespricht vor allem, wie Geschlechterungleichheit strukturell entsteht und wie sich das später auswirkt. Und liefert Lösungsansätze. Wirklich gut, auch wenn dafür einige Themen ausgeklammert werden (müssen), wie die Autorin auch im Nachwort selbst betont. Ich kannte Frau Domscheit-Berg bisher noch nicht. Zeit, dass sich das ändert, deshalb lege ich es auch euch ans Herz. In einem halben Tag durchgelesen, bin ich nun um jede Menge Wissen schlauer.

Politikum und Statistik.

Dass Frauen den Männern nicht gleichgestellt sind, sollte jedem Menschen klar sein. Wer immer noch schläft, findet hier in diesem schlanken Taschenbuch gut und präzise zusammengestellt ein Kompendium, warum das so ist, was getan werden kann, was nicht getan werden sollte und das auch noch gut geschrieben! ❤

Direkt die Leseprobe runterladen

Über die Autorin:

Ich bin selbständige Unternehmerin, Publizistin, Aktivistin, lebe im Norden von Brandenburg im schönen Fürstenberg/Havel mit meiner Familie (Ehemann Daniel Domscheit-Berg, Sohn und Kater). Ich engagiere mich beruflich, politisch und ehrenamtlich vor allem für die folgenden Themenbereiche:

  • Open Government –  wie man Politik und Verwaltung so verändern kann, dass sie offener und partizipativer werden, also transparenter, nachvollziehbarer und mit mehr Möglichkeiten für Bürgerbeteiligung und -einflussnahme
  • Geschlechtergerechtigkeit –  unsere Gesellschaft so weiter zu entwickeln, dass kein Mensch mehr nach dem Geschlecht bewertet oder beurteilt wird und geschlechterbezogene Nachteile erleidet.
  • Digitale Gesellschaft – wie verändert die 3. Industrielle Revolution unser Leben und wie können wir dafür sorgen, dass die Chancen Zukunft werden und nicht die Risiken? Was tun gegen einen Überwachungsstaat 2.0? Welche Potenziale bringt die 3D Druck-Technologie? Und was passiert mit den Arbeitsplätzen in einer Roboter-und-Algorithmen-Gesellschaft? Wo liegen Defizite in der Medienkompetenz und wie überwinden wir sie? Wie können wir dafür sorgen, dass digitale Spaltungen überwunden werden? Wie bekommen wir echtes, glasfaser-Breitband überall in Deutschland?

Mehr zum Buch: http://ankedomscheitberg.de/?page_id=1750

Das schreibt der Verlag:

Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind. Ein Weckruf

Frauen werden seltener Chefs, verdienen weniger und tragen die Hauptlast unbezahlter Arbeit in Haushalt und Familie: das Resultat einer Gesellschaft, die Männer und Frauen in stereotype Schubladen steckt. Ob Spielzeug, Werbung oder Medien – überall werden Frauen sexualisiert, als schwach und weniger kompetent dargestellt. Anke Domscheit-Berg zählt schockierende Fakten zu einem anhaltenden Missstand auf und zeigt, was Unternehmen, Politik und jede(r) Einzelne zu echter Gleichberechtigung beitragen können. Pointiert, kämpferisch, konstruktiv!