Das Buch liest mein Vater gerade und es gefällt ihm sehr.

Wer sich schon immer gefragt hat, wie Spitzensportler vegan alles bekommen, was ihr Körper braucht, und welche mentalen Anstrengungen es manchmal braucht, um weiterzulaufen, steht hier drin. Scott Jurek ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, nicht nur unter Veganer_innen im Ultralauf. Sein Erfolg ist sicherlich eine gute Werbung für die vegane Lebensweise. Wer sich mehr dafürund das Drumherum interessiert, bekommt eine Autobiografie über das Laufen und Leben lassen.

Mit „Eat & Run” hat Scott Jurek die Geschichte seines Lebens niedergeschrieben und die seiner Karriere – als Ausnahmeathlet und Veganer. Er erzählt von seiner Kindheit im mittleren Westen der USA, den Jagd- und Angelausflügen und den gemeinsamen Mahlzeiten mit seiner „meat-and-potatoes”-Familie sowie von seinen frühen Laufanfängen. Aber er beschreibt auch seine langsame Wandlung hin zum Ultraläufer und Veganer sowie seine unglaublichen Erfolge bei noch unglaublicheren Rennen.

Sein Leben zeigt mehr als deutlich, wie wichtig ein starker Wille ist, aus dem wir die Kraft schöpfen, Außergewöhnliches zu leisten. Randvoll mit spannenden Geschichten, wissenschaftlichen Fakten und praktischen Ratschlägen, inklusive Jureks veganen Lieblingsrezepten, motiviert dieses Buch jeden, durchzuhalten – egal, ob es darum geht, sein erstes Rennen zu starten, mehr über die eigene Ernährung nachzudenken oder das persönliche Potenzial auszuschöpfen.

„Jeder kann ein Ultraläufer sein” ist das Motto von Scott Jurek und seine Autobiografie erinnert daran, dass jeder Tag eine Entdeckungsreise ist, auf der wir herausfinden können, was im Sport möglich ist – und im Leben.