Der Geschichtsunterricht kommt nicht dagegen an. Einerseits, weil er sich nur auf die Zeit bis 1945 konzentriert und genau das nicht thematisiert, was viele Jugendliche im Zusammenhang mit Antisemitismus besonders umtreibt: der aktuelle Nahost-Konflikt mit den anti-jüdischen Erzählungen, wie sie etwa die Hamas verbreitet.

Andererseits, weil selbst viele Lehrer den muslimischen Jugendlichen das Gefühl geben, keine Deutschen zu sein.

Die Jungen suchen nach einer Identität – und greifen auf die antisemitischen Muster zurück, die ihnen einige Eltern und Freunde vorleben. Sie interessieren sich nicht für deutsche Geschichte, wenn sie nicht als Deutsche wahrgenommen werden.”

http://m.huffingtonpost.de/entry/fur-viele-muslimische-jugendliche-bricht-in-auschwitz-eine-welt-zusammen_de_5a53a0abe4b003133ecacead?utm_hp_ref=de-homepage